MTV Wohnste.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Landesmeistertitel bei den Kleinen und Großen

E-Mail Drucken PDF

Ein anstrengendes, aber überaus erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Wohnster Prellballnachwuchsspielern. Von der E- bis zur A-Jugend nahmen insgesamt acht Mannschaften in Bad Harzburg an den Landesjugendmeisterschaften teil. Diese holten in fünf Wertungsklassen, gleich zwei Titel und zweimal die Vizemeisterschaft.

Doch im Vorfeld war die Hin- und Rückfahrt der acht Mannschaften eine logistische Herausforderung. E- und C-Jugend waren am Samstag dran und die drei A-Jugendteams am Sonntag. Jedoch das gesamte Betreuerteam war an beiden Tagen nötig und so sprangen zum Glück genügend Eltern ein, die die 38 Prellballer/-innen hin- und herchauffierten und so konnten die Betreuer und die A-Jugendlichen dort übernachten.

Die weibliche E-Jugend nahm das 1.Mal an so einer Veranstaltung teil. Unter der Betreuung von Victoria Ehlert und Fabyenne Renk gelang ihnen in diesem Jahr leider noch kein Sieg. Im entscheidenden Spiel gegen die einzige weibliche Mannschaft aus Hülsede verloren sie mit 26:31. Dafür gelang aber ein 30:30 gegen die Sottrumer Jungs. Diese männliche Konkurrenz beherrschte aber Wohnste 1. Jannes Höyns, Till Schnackenberg, Silas Heins und Tom Jannis Klindworth gewannen alle ihre Spiele in der Vorrunde und Halbfinale deutlich und waren auch im Endspiel gegen Burgdorf mit 43:21 haushoch überlegen und holten somit die Goldmedaille. Die 2.Wohnster Mannschaft schlug sich auch prächtig und unterlag erst im Halbfinale im internen Duell. Im Spiel um Platz drei unterlagen sie dann den Sottrumern knapp mit 28:31.

Bei der weiblichen C-Jugend waren nur drei Teams am Start. Mit Sottrum und Hülsede die gleichen Teams wie bei den Bezirksmeisterschaften, aber diesmal mit einem besseren Ende für die Wohnsterinnen. Sottrum war auch diesmal wieder unschlagbar, aber die Silbermedaille holten sich Franziska Dohnalek, Julina Ehlert, Kaya Schwarz, Pia Hauschild und Charlene Jens. Im direkten Duell mit Hülsede gelang den Wohnsterinnen ein 35:28. Das war außerdem die direkte Qualifizierung für die Norddeutschen Meisterschaften, die am 7./8.März in Berlin stattfinden werden.

Da wollten auch die gleichaltrigen Jungs gerne hin. Hier war die Konkurrenz aber mit 6 Mannschaften ungleich stärker. Dennoch begannen die Wohnster recht stark und verloren gegen den Favoriten aus Elbingerode erst in letzter Sekunde mit 33:34. Danach wirkten die Jungs recht nervös und verloren Spiele, die sie auf Bezirksebene noch gewannen. Am Ende blieben 3:7 Punkte und der undankbare 4.Platz. Da aus den anderen Verbänden aber wohl nicht ausreichend Teams melden werden, ist damit zu rechnen, dass auch Platz drei und vier zu den „Norddeutschen“ nachrücken werden. 

Am Sonntag fanden dann die letzten Spieltage der Landesjugendligen im Rahmen dieser Landesmeisterschaften statt. Hier waren noch zwei Podestplätze für den MTV drin. Dass es bei der weiblichen A-Jugend sogar zum Titel reichte, war nicht unbedingt zu erwarten. Hier trumpfte hingegen Concordia Hülsede an diesem letzten Spieltag ganz groß auf und gewann alle ihre Spiele. Jedoch war deren Abstand zur Spitze schon zu groß, da sie an den ersten beiden Spieltagen nicht in Bestbesetzung antraten. Wohnste 1 und Sottrum 1 gewannen ihre anderen Spiele relativ deutlich und kamen so quasi im Gleichschritt zum letzten Durchgang, zum direkten Duell. Sottrum hatte aus der Hinrunde immer noch 2 Punkte Vorsprung, musste aber verletzungsbedingt in den letzten beiden Spielen zu Dritt antreten. Diese Chance nutzten die Wohnsterinnen eiskalt und gewannen die Partie mit 35:26 deutlich. Nun war Punktgleichheit erreicht und ein Entscheidungsspiel um den Titel wurde von Nöten. Hier hatten die Sottrumerinnen zunächst den besseren Start. Doch von Minute zu Minute lief es wieder besser und am Ende ging mit 14:11 die Meisterschaft nach Wohnste. Überglücklich fielen sich Laura Kogge, Victoria Ehlert, Fabyenne Renk, Dana Meyer, Sophie Heins und Anna Diesing nach dem Schlusspfiff in die Arme. Man gewinnt eben nicht jeden Tag gegen Sottrum und dann darf man sich auch mal so freuen.

Wohnste 2 konnte zwar nur einen Punkt gegen Sottrum 2 erspielen, schaffte aber gegen Markoldendorf beim 32:33 fast eine Überraschung und gestaltete auch die anderen Partien noch wesentlich offener, als noch in der Hinrunde. Ihnen gehört zweifelsohne als jüngstes Team der Liga die Zukunft und dann kommen auch bald wieder die Erfolge.

Die männlichen Kollegen hatten für ihre Platzierung selber kaum Worte. Vor dem Spieltag lagen sie noch auf Platz drei und den wollten sie irgendwie verteidigen. Doch hinter ihnen lauerten Teams aus Aschen Strang und Osterode, die sportlich stärker sind, aber an den ersten beiden Tagen jeweils mit 0:10 Punkten starteten, da sie nicht angetreten waren. Nun begannen die Wohnster auch noch mit einem schwachen 35:35 gegen Markoldendorf 1. Danach folgte das entscheidende, aber auch beste Spiel von Jakob Hauenstein, Tjark Kunde und Lars Klindworth im Spiel gegen Elbingerode 1. Diese lagen bis dahin noch auf Platz 2 und profitierten auch vom Nichtantreten der beiden genannten Vereine. Die Wohnster waren nun aber besser eingespielt und drehten den Halbzeitrückstand von 17:18 noch in ein 37:33 und überholten die Jungs aus dem Harz in der Tabelle. Anschließend verloren sie dann zwar erwartet und deutlich gegen den überragenden Meister aus Sottrum, aber alle anderen lagen immer noch hinter ihnen. Das sollte auch so bleiben, wenn sie gegen die vermeintlich schwächeren Mannschaften aus Elbingerode 2 und Markoldendorf 2 gewinnen sollte. Und so blieb es dann auch bis zum letzten Spiel und der MTV hatte die nächste Vizemeisterschaft in der Tasche.

Somit haben sich auch die beiden A-Jugendteams für die Norddeutschen Meisterschaften qualifiziert und da man bei der männlichen C-Jugend auch guter Hoffnung ist, hat der MTV es wohl geschafft, in allen Klassen vertreten zu sein.

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 11. Februar 2015 um 18:07 Uhr  

100jahre.jpg

Autorenlogin

Seiteninterne Suche